Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Sachbücher schreiben

Sachbücher schreiben ist eine Kunst für sich. Bücher, die die spannendsten Inhalte und bahnbrechenden Erkenntnisse enthalten, werden trotzdem nicht gelesen, wenn sie nicht gut geschrieben und strukturiert sind, neugierig machen und eine ansprechende Gestaltung vorweisen können. Wir geben Ihnen ein paar Tipps dazu, wie Sie ein gutes Sachbuch schreiben, mit dem Sie die Leser begeistern und überzeugen können.


Thema festlegen – nicht zu groß, nicht zu klein

Wahrscheinlich haben Sie zu dem Thema, über das Sie schreiben möchten, schon eine Menge Vorwissen. Gerade deshalb ist es wichtig, das Thema einzugrenzen, damit der Leser den Überblick behalten kann. Jedoch sollte man sich auch nicht zu sehr auf eine sehr spezielle Thematik festlegen, um den Kreis der potentiellen Leser nicht zu sehr einzugrenzen. Ganze Bücher über Detailfragen sind in der Regel nur für wenige Leser spannend.

Manchmal hilft es, viel über das Schreibvorhaben zu sprechen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wo Ihre Ideen eventuell zu weit vom ursprünglichen Thema weg führen und wo Sie sich zu sehr in Einzelheiten verrennen.


Der Aufbau – eine sinnvolle, übersichtliche  Struktur erarbeiten

Im Anschluss sollten Aufbau und Struktur des Werkes genau geplant werden. Was ist Ihr Ausgangspunkt? Gibt es eine zentrale Frage? Welche Verknüpfungen und Verzweigungen ergeben sich? Zu welchem Schlusspunkt oder Ergebnis möchten Sie kommen? Arbeiten Sie auf eine bestimmte Aussage oder einen Ratschlag hin? Dem Leser sollte schnell klar werden, was er von Ihrem Buch erwarten kann.


Wenn Sie sich den grundsätzlichen Aufbau überlegt haben, lohnt es zu prüfen, ob jedes Kapitel und jedes Unterthema, das Sie einarbeiten möchten, wirklich zu Ihrer Fragestellung gehört und zielführend für Ihr Schreibvorhaben ist. Besonders in einem Sachbuch irritiert alles Unrelevante und jedes Abschweifen den Leser enorm. Erläuternde, interessante Passagen und erklärende Beispiele, die in die Argumentation passen, lockern das Werk hingegen auf und steigern das Lesevergnügen.



Zielgruppe bedenken – mit der passenden Sprache Leser erreichen

Eine gute Botschaft braucht die richtige Ausdrucksform, um gehört zu werden. Und die unterscheidet sich sehr, je nach Zielgruppe und Vorhaben. Wichtig ist, dass Themensetzung, Sprache und Gestaltung dasselbe ausdrücken. Für die Sprache bedeutet das, sich zu fragen: Welches Vorwissen haben meine Leser? Womit möchte ich sie ködern und wie halte ich das Interesse aufrecht? Habe ich einen Aufhänger und/oder einen roten Faden?

Wenn Sie eigentlich für Laien oder Anfänger auf einem bestimmten Gebiet schreiben, verschrecken Sie sie nicht mit einer Flut von Fachausdrücken. Genauso gilt es, umgangssprachliche und saloppe Ausdrücke oder vermeintlich banale Beispiele und Erklärungen zu vermeiden, sollte sich Ihr Text an ein wissenschaftliches Fachpublikum richten.



Recherche und Quellen

Je nach Thema und Ansatz empfiehlt es sich, vor dem Schreiben die behandelte Problematik gründlich zu recherchieren. In einem Sachbuch erwartet der Leser, auf den neuesten Stand gebracht zu werden. Wenn es gesellschaftliche oder wissenschaftliche Debatten gibt, die mit dem Thema Ihres Buches in Verbindung stehen, sollten Sie darauf Bezug nehmen. Besonders überzeugend wirkt es immer, sich mit Ansichten oder Theorien auseinanderzusetzen, die den Ihren widersprechen und sie wenn möglich zu widerlegen. So nehmen Sie nicht nur potentiellen Kritikern den Wind aus den Segeln, sondern setzen Ihr Werk auch souverän in einen aktuellen Kontext. Genauso steht Ihr Werk auf einem festeren Fundament je mehr Sie auf die Arbeit und das Wissen anderer aufbauen und dies begründen, denn schließlich steht ein Sachbuch selten im luftleeren Raum, sondern knüpft in der Regel an andere Arbeiten an.