Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Was kann ein Autor tun, wenn sein Verlag Insolvenz anmeldet?


Es kommt dem schlimmsten anzunehmenden Unglück nahe. Ein Autor arbeitet monate-, ja vielleicht sogar jahrelang an einem Buchmanuskript und schafft nach den unzähligen Tassen Kaffee, den Schreibblockaden, den Finanzierungsproblemen und der Verlagssuche endlich das Kunststück sein wertvolles Opus veröffentlichen zu können – und dann geht plötzlich der Verlag pleite.



Zwei Optionen für die Autoren

Wie aus heiterem Himmel steht der Autor dann quasi „heimatlos“ wieder am Anfang. Was nutzt das beste Buch, die tollste Idee, wenn niemand sie liest? Soll die viele harte Arbeit, der gedankliche Schweiß und das imaginäre Blut des Autors umsonst geflossen sein? Sollen die Früchte der eigenen Arbeit also doch noch geerntet werden, bleiben Autoren im Wesentlichen nur zwei Optionen. Entweder muss ein neuer Verlag gefunden werden, der das Manuskript ohne astronomische Mehrkosten erneut begutachtet und veröffentlicht oder aber der Autor oder die Autorin geht das Wagnis einer Selbstpublikation ein.



Die zwei Optionen unter der Lupe

Letztere Option sollte erfahrungsgemäß nur von Menschen in Betracht gezogen werden, die über ein sehr großes soziales Netzwerk verfügen und so wenige Probleme damit haben, geeignete Multiplikatoren für das eigene Werk zu finden. Meist gilt dies jedoch nicht für Personen, die bereits vorher einen Verlag mit der durchaus delikaten Aufgabe des Buch-Marketings betraut haben.

Bleibt also nur das Finden eines neuen Verlages. Doch nicht jedes Manuskript ist ein potentieller Besteller, für den sich ein Publikumsverlag bereiterklärt, das volle unternehmerische Risiko zu tragen und es kostenfrei in sein Verlagsprogramm aufzunehmen. Die Alternative stellen hier private Selbstkostenverlage dar, bei denen sich der Autor selbst an den Produktions- und Vertriebskosten beteiligt. Egal ob das Networking im Verlagswesen, die Organisation von Buchlesungen oder die Präsentation auf Buchmessen: Die Kunst des Buchbewerbens ist eine so große, dass sie bei den Kostenvoranschlägen der meisten privaten Verlage den größten Anteil des Aufwands darstellt. Je nach Manuskript gibt es darum in diesem Punkt meist viel Verhandlungsspielraum.



Der Frieling-Verlag: Ein vertrauenswürdiger Partner

Verlage wie der Frieling-Verlag bieten solchen „heimatlosen“ Autoren gerne ein neues Zuhause. Mit unserer über 30-jährigen Erfahrung sind wir unseren Buchautoren seit jeher ein zuverlässiger Partner und begleiten sie erfolgreich durch alle Lebenslagen hindurch. Die Schriftsteller profitieren von unserer über die Jahrzehnte immer größer gewordenen Kompetenz und wirtschaftlichen Stabilität. Je nach dem gewünschten Grad des für das eigene Buch betriebenen Marketingaufwands bieten wir unterschiedliche Marken an, bei denen die gebotenen Leistungen und die damit verbundenen Kosten gestaffelt werden – so ist für jeden Geldbeutel etwas dabei und der Veröffentlichung auch eines nur für eine kleinere Zielgruppe gedachten Buches steht nichts mehr im Wege.