Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

ANDORRA – Sitten, Gebräuche und Landestypisches


Geburt in Andorra

In Andorra erhält das neugeborene Kind, dessen Eltern verheiratet sind, den Familiennamen des Vaters. An diesen wird dann noch zusätzlich der Familienname der Mutter angefügt.


Hochzeit in Andorra

Über die landestypischen Sitten bei Hochzeiten und Beerdigungen in dem kleinen Staat Andorra  konnten wir  kaum etwas herausfinden. Wir hoffen, diese Rubriken mit der Zeit mit Inhalt zu füllen.


Tod / Beerdigungsriten / Trauer in Andorra

Über die landestypischen Sitten bei Hochzeiten und Beerdigungen in dem kleinen Staat Andorra  konnten wir  kaum etwas herausfinden. Wir hoffen, diese Rubriken mit der Zeit mit Inhalt zu füllen.


Feste und Feiertage in Andorra

„Nossa Senhora de Meritxell“ (Fest der Jungfrau von Meritxell) ist ein Nationalfeiertag in Andorra. Dieser jährlich am 8. September begangene Feiertag dient dem Gedenken der Schutzheiligen des Landes sowie der Gründung des Fürstentums im Jahr 1278. An diesem Tag finden in der Wallfahrtskirche Santuari de Meritxell mehrere Gottesdienste statt. Pilger finden sich dort ein, um die Jungfrau zu verehren und Fürbitte zu ersuchen. Außerdem finden jährlich ein Konzert und eine Fackelprozession statt.


Landestypisches / Besonderheiten aus Andorra

  • Os de Civís, ein Gebirgsdorf, gehört zwar zu Spanien, ist aber nur von Andorra aus über eine Straße erreichbar. Die Bewohner dieses Ortes lebten bis in die 80er-Jahre wie im Mittelalter. Dort gab es skurriler Weise ein illegales Kasino. Als spanische Beamte dieses schließen wollten, ließ Andorra sie nicht passieren. Die Spielautomaten mussten daher per Hubschrauber abgeholt werden, was wegen der umliegenden Berge kein leichtes Unterfangen war.
  • Das Image einer Oase für Steuerflüchtlinge soll mit der Einführung einer Einkommenssteuer im Jahr 2015 abgeschwächt werden. Der steuerfreie Ein kauf von Luxusartikeln  zieht aber weiterhin viele Touristen nach Andorra.
  • Obwohl Andorra seit 1993 die volle staatliche Souveränität besitzt, hat das Land zwei ausländische Staatsoberhäupter (den Bischoff aus der spanischen Stadt La Sei d’Urgell und den französischen Staatsoberhaupt). Diese Besonderheit geht auf einen Vertrag aus dem Jahr 1278 zurück.