Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Einen Mehrteiler oder Serie schreiben

Haben Sie auch schon einmal drüber nachgedacht, Mehrteiler oder Serien zu schreiben? Die Vorteile von Mehrteilern oder Serien sind auf jeden Fall vielfältig. Und das zeigt sich: Denn Geschichten, die das Publikum für längere Zeit begleiten, sind wieder auf dem Vormarsch. Aus gutem Grund!


Was die Menschen an diesem Format so überzeugt, ist, dass sie eine emotionale Bindung mit der Handlung und ihren Figuren eingehen können. Denn ist der Plot spannend und besitzen die Figuren ein großes Identifikationspotenzial, investieren die Leser:innen emotional und entwickeln ein starkes Interesse, zu erfahren, wie es weitergeht. Dadurch dass das Publikum die Figuren so lange begleitet, werden diese auch oft schon zu einer Art Familie. Mitunter entwickeln sich riesige Fangemeinden, die voller Spannung und Vorfreude auf die nächste Veröffentlichung warten.

Für Sie als Schreibende bietet das nicht nur den Vorteil, dass auch bei der nächsten Publikation vermutlich wieder Interesse an Ihrem Buch besteht, sondern auch dass sie das Leben anderer Menschen für eine lange Zeit begleiten und berühren können. Können Autor:innen sich etwas Schöneres vorstellen? Andererseits fordern Serien und Mehrteiler durch die Länge und Komplexität der Geschichte auch einiges von Ihnen. Darum bieten wir Ihnen hier einen Überblick und allerhand Tipps zum Thema Mehrteiler oder Serien!


Der Unterschied von Mehrteilern und Serien

Mehrteiler sind Werke, welche aus mehr als einem Band bestehen. Man bezeichnet sie auch als Trilogien (3 Bände), Tetralogien (4 Bände), Pentalogien (5 Bände) – und so kann das immer weiter fortgeführt werden. Bei manchen Mehrteilern wird gar kein Ende definiert, sie können also unendlich oft verlängert werden, je nach Lust der Autor:innen und Leser:innen.
Mehrteiler verfügen meist über eine aufeinander aufbauende, fortlaufende Handlung, darum sollten sie auch in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Jedoch gibt es auch Mehrteiler, bei denen der Fokus auf anderen Aspekten liegt und die Handlungen der verschiedenen Bände sich etwas loser aufeinander beziehen.
In Serien geht es meist um dieselbe(n) Hauptfigur(en), die in jedem Band neue in sich abgeschlossene Abenteuer erlebt (bzw. erleben). Der Unterschied wird darin deutlich, dass die Bände in jeder beliebigen Reihenfolge gelesen werden können, ohne dass dadurch das Verständnis beeinträchtigt wird. Moderne Serien haben zum Teil aber auch Elemente von Mehrteilern übernommen, wodurch sich einzelne Bände stärker aufeinander beziehen können. Die Trennlinie zwischen Mehrteilern und Serien ist demnach nicht ganz klar und gerade im alltäglichen Sprachgebrauch werden die beiden Begriffe häufig synonym benutzt.
Mehrteiler und Serien sind, vereinfacht gesagt, lediglich sehr, sehr lange Romane. Dementsprechend stehen am Anfang der Entwicklung eines Mehrteilers ähnliche Schritte an wie bei einem einzelnen kürzeren Roman. Deshalb wollen wir Ihnen hier nur einige spezifische Tipps für das Schreiben von Mehrteilern geben.

Planung und Entwicklung eines Mehrteilers

In Ihrem Kopf kreist bereits eine Unmenge an Ideen? Sie sehen Ihre Hauptfiguren schon klar vor Ihren Augen? Sie sind voller Inspiration und sprudeln nur so vor Vorfreude auf Ihr zukünftiges Meisterwerk? Perfekt! Denn all das brauchen Sie, um sich durch die oft akribische und mühsame Arbeit für einen Mehrteiler zu bringen. Jetzt beginnt nämlich der handwerkliche Teil des Schreibens, der genauso viel Aufmerksamkeit benötigt wie die kreative Entwicklung der Idee. Nun sollen Ihre Ideen und Ihre Figuren konkrete Formen annehmen und auf Ihre zukünftigen Leser*innen so wirken, wie Sie sich das vorstellen.
Vor dem Schreiben sollten Sie als erstes den Plot festlegen, das heißt, dass Sie sich in einigen Sätzen die grundlegende Handlung überlegen, welche sich durch die Bände Ihres Mehrteilers zieht. Das ist Ihr „roter Faden“. Von Beginn an läuft die Geschichte auf diesen Handlungsstrang hinaus, für Sie bedeutet das, dass Sie ab dem ersten Band durch die Figuren und Ereignisse diese Handlung aufbauen. Übrigens: Ihr Mehrteiler muss nicht unbedingt ein fiktionaler Roman sein, auch eine (Auto-) Biographie kann in mehrere Teile aufgeteilt werden. Doch auch hier wird der Text erst durch einen roten Faden wirklich logisch und spannend.
Tipp: Da bei den meisten Mehrteilern mehrere Figuren im Fokus der Handlung stehen und teilweise sogar die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählen, ist es sehr zu empfehlen, Übersichten zu verfassen. Skizzieren Sie grob Ihre verschiedenen Handlungsstränge auf Papier. Dabei können Sie auch Überschneidungen visuell festhalten und die Anfangs- beziehungsweise Endsituation. Am besten überlegen Sie sich erst einmal in wenigen Sätzen, was genau Sie erzählen möchten und entwickeln Ihre Idee nun vom Groben aus ins Feine. Das heißt, wenn Ihre Haupthandlung fertig skizziert ist, nehmen Sie sich die verschiedenen kleineren Handlungsstränge vor. Auch für diese sollten Sie sich Übersichten schreiben, um sich die wichtigsten Aspekte schnell und klar vor Augen führen zu können. Somit wird es Ihnen bedeutend leichter fallen, Ihren roten Faden nicht aus den Augen zu verlieren und den Leser:innen eine logische, komplexe und dabei spannende Geschichte zu bieten.
Nach Ihrem roten Faden müssen Sie nun den Rahmen Ihres Mehrteilers festlegen. In welcher Welt soll Ihre Geschichte spielen? In der realen Welt oder lieber in einer Fantasy-Welt? Welche Orte sind entscheidend für Ihre Handlung? Wie lassen sie sich charakterisieren? Welche Atmosphäre verbreiten sie und wie wirken sie auf die Figuren? Auch die Zeit spielt eine wichtige Rolle. Wie beeinflussen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Ihrer Geschichte? Versuchen Sie hier erstmal chronologisch zu arbeiten, damit Sie den genauen Ablauf vor Augen haben. Beim Schreiben dürfen Sie dann natürlich mit Rückblicken oder Vorausblenden arbeiten!
Gerade bei einem Mehrteiler sind die Recherchen extrem wichtig. Schließlich brauchen Sie mehr Stoff und behandeln durchschnittlich mehr Themen als in einem einzelnen Roman. Auch hier gilt wieder: Am besten viele Notizen und Übersichten erstellen! Warum Ihnen das auch hier wieder helfen kann? Ganz einfach: Wollen Sie Ihre Geschichte beispielsweise an mehreren Orte spielen lassen, kann es helfen, die Charakteristika dieser Orte durch Übersichten einander gegenüberzustellen und deren Besonderheiten nochmal klarer zu sehen. So können Sie sich später beim Schreiben besser orientieren und Ihre Geschichte wirkt gleichzeitig viel fundierter.


Das Schreiben eines Mehrteilers

Auch wenn Sie nun schon den roten Faden Ihres Mehrteilers geplant haben, heißt es jetzt nochmal einen Schritt zurückzugehen und sich auf den ersten Teil zu konzentrieren. Da dieser grundlegend für den Verlauf Ihrer Geschichte ist, sollten Sie ihn als allererstes zu Papier bringen und sich dabei sehr viel Mühe geben, um Ihre Leser*innen von Ihrer neu kreierten Welt zu überzeugen. Gerade wenn Sie einen Fantasy-Roman schreiben, der in einer anderen Welt spielt, brauchen Sie den ersten Teil, um Ihr Publikum mit dieser neuen Welt vertraut zu machen. Testen Sie deshalb alles, was Sie schreiben, an Personen, denen Sie vertrauen. Lassen Sie sich von ihnen Feedback geben, ob Figuren, Ereignisse und Orte sie fesseln und Ihre Erzählung ihnen Lust macht, mehr zu erfahren.
Das Schreiben eines Mehrteilers kann sehr lang und anstrengend werden. Doch halten Sie durch! Sind Sie einmal demotiviert, lassen Sie Ihr Manuskript mal ein paar Tage liegen und starten Sie dann wieder mit frischer Energie. Wir glauben an Sie und freuen uns schon darauf, Ihren ersten Mehrteiler kennenzulernen!